Arbeitgeber*innenattraktivität – der Selbstcheck

Organisation, Arbeitszeiten & Arbeitsbedingungen

Für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter*innen gibt es in meinem Unternehmen bestimmte Abläufe und Zeitplanungen.

Arbeitsabläufe und Standards sind in meinem Unternehmen je Position klar kommuniziert.

Ich habe den Eindruck, dass meine Mitarbeiter*innen mit Ihren Arbeitsbedingungen sehr zufrieden sind.

Ich beschäftige mich mit der Gesundheit meiner Mitarbeiter*innen am Arbeitsplatz und informiere mich über mögliche Angebote.

Ich biete meinen Mitarbeiter*innen mindestens eine Leistung zur Gesundheitsförderung oder -Vorsorge an.

Ich biete unterschiedliche Arbeitszeitmodelle (je nach Art der Tätigkeit an, die eine bestmögliche Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben ermöglichen soll.

Frauen und Männer arbeiten in meinem Unternehmen ähnlich häufig in selbstgewählter Teilzeittätigkeit (höchstens 35 Std./Woche)








Führung, Unternehmenskultur & Kommunikation

In Gesprächen mit Führungskräften wird in meinem Unternehmen stets wertschätzend über Mitarbeiter*innen gesprochen.

Ich achte darauf, dass Termine für wichtige Absprachen in Zeiträumen liegen, zu denen alle Mitarbeiter*innen (auch Teilzeitkräfte) daran teilnehmen können.

Ich erlebe, dass meine Mitarbeiter*innen sich gut mit dem Unternehmen und seinen Produkten, Dienstleistungen oder Angeboten identifizieren können.

Ich erlebe in meinem Unternehmen ein gutes und wertschätzendes Betriebsklima.

In meinem Unternehmen gibt es regelmäßige Termine für Absprachen, z.B. in einzelnen Teams, auf der Führungsebene oder innerhalb konkreter Projekte.

In meinem Unternehmen ist eine Position mit Führungs- und Mitarbeiter*innenverantwortung unabhängig von Geschlecht und Alter jederzeit möglich.

In meinem Unternehmen werden offenen Stellen häufig durch Netzwerke, bzw. Empfehlungen meiner Mitarbeiter*innen besetzt.

Meine Mitarbeiter*innen erhalten regelmäßig konstruktive Kritik.

Vorschläge und Entscheidungen regen meine Mitarbeiter*innen zu Rückmeldungen und Diskussionen an.








Work-Life-Balance & Familienfreundlichkeit

Meine Mitarbeiter*innen wenden sich auch mit für sie wichtige Themen an mich, die sich nur unmittelbar auf ihre Tätigkeit beziehen.

Ich reagiere auf individuelle Belastungssituationen innerhalb und außerhalb der beruflichen Tätigkeit meiner Mitarbeiter*innen mit Gesprächen und geeigneten Angeboten.

Ich biete meinen Mitarbeiter*innen aktiv Unterstützung bei der Vereinbarung von Beruf und Familienleben mit kleinen Kindern an.

Ich biete meinen Mitarbeiter*innen aktiv Unterstützung bei der Vereinbarung von Beruf und der Pflege von Familienangehörigen (auf Grund von Alter, Krankheit oder Behinderung) an.

Frauen und Männer reichen in meinem Unternehmen ähnlich häufig Elternzeit ein

In meinem Unternehmen können Mitarbeiter*innen in Führungspositionen Privat- & Erwerbsleben problemlos miteinander vereinbaren.








Kollegen & Team

Unter meinen Mitarbeiter*innen herrscht Vertrauen und Loyalität.

Ich erhalte von meinen Mitarbeiter*innen positives Feedback über Vorgesetzte und Führungskräfte.

Meine Mitarbeiter*innen sind bereit, aus betrieblichen Gründen, z.B. im Krankheitsfall eines/einer Kolleg*in oder in besonderen Auftragssituationen, Mehrarbeit zu leisten und für andere Kolleg*innen einzuspringen.

Ich achte auf Strukturen und eine (technische) Ausstattung, die eine gute Zusammenarbeit zwischen meinen Mitarbeiter*innen ermöglicht.

Ich beobachte, dass meine Mitarbeiter*innen Probleme und Konflikte offen ansprechen und konstruktiv klären.

Ich erlebe in meinem Unternehmen, dass das Geschlecht einer/eines Mitarbeiter*in keine Auswirkungen auf die Zusammenarbeit hat.

Meine Mitarbeiter*innen sind untereinander hilfsbereit und unterstützen sich im Bedarfsfall.








Aufgaben & Karriere

Die Aufgaben und Anforderungen der Positionen meiner Mitarbeiter*innen stehen im richtigen Verhältnis zu deren Kompetenzen.

Wenn sich Aufgaben oder Anforderungen in meinem Unternehmen verändern, werden die Mitarbeiter*innen einbezogen und erhalten entsprechende Angebote zur Weiterentwicklung und Einarbeitung.

Ich biete Möglichkeiten der Weiterbildung und beruflichen Weiterentwicklung proaktiv an.

Meine Mitarbeiter*innen zeigen Interesse an Weiterbildungsangeboten.

Frauen und Männer zeigen gleichermaßen und unabhängig von der eigenen Lebenssituation Interesse an Weiterbildungsangeboten.

Ich sehe in meinem Unternehmen keinen Zusammenhang zwischen Umfang der Tätigkeit (z.B. Vollzeitstelle oder 25-Stunden-Beschäftigung) und getragener Verantwortung der/des jeweiligen Mitarbeiter*in.

In Mitarbeiter*innengesprächen ist die Thematisierung von Entwicklungsmöglichkeiten, die in meinem Unternehmen denkbar sind, üblich und werden besprochen.

In meinem Unternehmen werden Mitarbeiter*innen unabhängig vom Geschlecht und Alter befördert.

Meine Mitarbeiter*innen nutzen Gestaltungsspielräume innerhalb ihrer Arbeitsbereiche und übernehmen gerne Verantwortung.








Benefits & Vergütung

Die Vergütung der Mitarbeiter*innen in meinem Unternehmen ist angemessen und fair

In meinem Unternehmen erhalten Frauen und Männer, die eine gleiche oder gleichwertige Tätigkeit ausüben, das gleiche Gehalt.

In meinem Unternehmen steigt mit der Dauer der Betriebszugehörigkeit auch das Gehalt meiner Mitarbeiter*innen.

Ich habe den Eindruck, dass meine Mitarbeiter*innen mit der Gehaltsstruktur in meinem Unternehmen, zufrieden sind.

Ich bin darüber informiert, welche steuer- und sozialversicherungsfreie Leistungen oder Altersvorsorgen mein Unternehmen anbieten kann.

Ich biete meinen Mitarbeiter*innen mindestens eine konkrete steuer- und sozialversicherungsfreie Leistungen an.

Zur Attraktivitätssteigerung macht mein Unternehmen auch über steuerfreie Leistungen hinaus Mitarbeiter*innen konkrete Angebote.